Öle

Hochwertige Öle sind ein wichtiger Bestandteil in der ausgewogenen Hundeernährung, denn sie liefern essentielle Fettsäuren wie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind zum Beispiel besonders in Fischölen in einem idealen Verhältnis enthalten.

Unser Tipp: Achten Sie auch auf die Qualität der Öle, sie sollten kaltgepresst sein. Geöffnete Flaschen bitte kühl und dunkel lagern und bald verbrauchen.

Haben Sie´s gewusst?

Fettsäure ist nicht gleich Fettsäure. Man unterscheidet: nicht essentielle und essentielle sowie ungesättigte und gesättigte Fettsäuren. Während die nicht essentiellen Fettsäuren vom Körper produziert werden können, müssen essentielle Fettsäuren dem Körper zugeführt werden. Ungesättigte Fettsäuren wiederum sind für den Organismus wertvoller als gesättigte Fettsäuren.

Manche Öle, wie beispielsweise Sonnenblumen- oder Olivenöl, enthalten nur eine der Fettsäurearten und sollten deshalb mit anderen Ölen kombiniert werden.

Welches Öl sollten Sie verwenden? Am besten ist ein Wechsel von verschiedenen Ölen, damit haben Sie die Sicherheit, dass Ihr Hund optimal versorgt wird. Wir beraten Sie gerne, welche Öle individuell für Ihren Hund wichtig sind.

Bei uns finden Sie hochwertige Öle der Firmen Fandler, Lunderland, DHN, CdVet und Grau:

Fandler:

Öle_Bio_sRGB

Distelöl: hat einen sehr hohen Linolsäuregehalt und ist somit sehr reich an Omega-6-Fettsäuren, es enthält ebenfalls sehr viel Vitamin- E.

Leinöl: der besonders hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren wirkt sich positiv auf Blut und Gefäße aus und kann bei Haut- und Verdauungsproblemen helfen.

Olivenöl: ist reich an Vitamin E, enthält auch noch Vitamin A und Spurenelemente wie Phosphor und Eisen. Achten Sie besonders beim Olivenöl auf hohe Qualität.

Rapsöl: gilt als das Öl mit dem höchsten Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren (65 g/100 g Ölsäure). Es enthält 20% Omega 6 – Fettsäure (Linolsäure), 9% Omega-3-Fettsäure und hat einen mittleren Vitamin- E-Gehalt, auch Vitamin A ist enthalten. Dem Öl werden entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.

Walnussöl: das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren gilt in diesem Öl als besonders ideal. Es enthält außerdem Vitamin B.

Hanföl: der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist hoch, das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren beträgt 1:3 und ist deshalb für Hunde ideal.

Lunderland:

Bio Kokosöl: hat einen hohen Anteil an Laurinsäure, die in der Lage ist, verschiedene Krankheitserreger, wie Bakterien, Viren und vermutlich auch Pilze, zu bekämpfen. Auch bei Arterienverkalkung, Übergewicht und Schilddrüsenunterfunktion kann es eine Rolle spielen. Beim Hund kann es gegen Darmparasiten versuchsweise als Kur eingesetzt werden. Kokosfett unterstützt die Verdauung und Nahrungsabsorption und besitzt weniger Kalorien als gewöhnliche Öle.

Zur äusserlichen Anwendung wird ein Löffel Öl entnommen, erwärmt und auf die Haut aufgetragen oder in das Fell gerieben. Es macht die Haut weich und geschmeidig, stumpfes Fell erhält Glanz und lässt sich wesentlich leichter kämmen.

Kokosöl hat eine abstossende Wirkung auf Insekten, vor allem Zecken und Mücken meiden den Kontakt mit Kokosöl, allerdings wird nur eine gewisse „Unattraktivität“ des Hundes oder der Katze aber kein 100%ger Ungezieferschutz erreicht. Erfahrungsgemäß sollten die Tiere mindestens alle zwei Tage vorallem an den Beinen, dem Bauch sowie am Hals und am Kopf mit dem Öl eingerieben werden. Tipp: Das Öl kann vor dem Auftragen auf das Fell mit etwas Alkohol vermischt werden um das Tier nicht so stark einzufetten.

Lachsöl: Ist reich an Omega-3-Fettsäuren, das die Fließeigenschaften des Blutes verbessern kann, eine Verengung der Blutgefäße (Bluthochdruck) vermindert, positiv auf die Blutfettwerte wirkt und dadurch Risikofaktoren der Arteriosklerose, des Herzinfarkts und Schlaganfalls, minimieren.

Dorsch Lebertran: ist sehr reich an Vitamin A und an Vitamin D, weshalb es besonders in der dunklen Jahreszeit gegeben werden sollte. Bitte testen Sie mit kleiner Menge, ob Ihr Hund Lebertran verträgt.

DHN:

Barfers 3-6-9 Öl: enthält Fischöl mit seinen vielen positiven Eigenschaften sowie Borretschöl, das bekannt ist für seine positive Wirkung auf den Stoffwechsel, die Haut und die Gelenke (hilft z.B. bei Arthrose).

Fleischeslust:

Lachsöl: das Fischöl ist reich an den gesunden Omega-3 Fettsäuren, es sorgt u.a. für glänzendes, gesundes Fell beim Hund

CdVet:

Nachtkerzenöl: ihm wird positive Wirkung auf das Immunsystem nachgesagt und es kann bei Allergien helfen.

Schwarzkümmelöl: gilt als sehr gesund, es stärkt die Abwehrkräfte und wirkt z.B. positiv bei Hauterkrankungen…

EUROZOO:

Schwarzkümmel-Leinöl:

  • hat Immunstärkende und -ausgleichende Eigenschaften
  • enthält Prostaglandine, welche harmonisierend wirken und so zu einem Abklingen allergischer Reize führen können
  • entzündungshemmend
  • effizientes Mittel zur Flohabwehr, 8-10 Tropfen des Öls ins Futter gemischt sind eine gute Flohabwehr. Auch von anderen Parasiten wird der Geruch des Öles gemieden. Dies gilt auch für Zecken. Auch diese werden durch das Öl innerlich angewandt abgewehrt.
  • Durch die Beigabe des Öles in Futter oder püriertes Gemüse wird dessen Qualität erhalten, da sich darin Bakterien und Pilze wesentlich langsamer vermehren.

Grau:

Hokamix Skin & Shine: ist kalt gepresstes Nussöl und hilft langhaarigen Hunden bei Hautproblemen wie Haarausfall, Schuppen, Ekzemen oder Lederhaut. Es enthält die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in einem für den Hund idealen Verhältnis sowie Omega-7-Fettsäuren für die Regeneration der Haut und Omega-9-Fettsäuren für Herzfunktion und Cholesterinspiegel.

Hokamix Velcote: für kurzhaarige Hunde. Enthält kalt gepresstes Nuss- Weizenkeim- und Leinsamenöl, die für ein ideales Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sorgen. Es hilft bei schuppiger Haut und stumpfem Fell und beschleunigt den Fellwechsel.